Fahrzeug Suche Info hier
HSN TSN
Fahrzeug Suche
Suche nach Nummern

Bremsanlage

Video - Anleitung Bremsenmontage


BREMSSCHEIBEN, BELÄGE WECHSELN

Bremsscheiben sind sicherheitsrelevante Autoteile auch Verschleißteile genannt, diese müssen turnusmäßig einer Prüfung unterzogen werden.

Die Haltbarkeit von Bremsscheiben/ Bremssteinen ist verschieden lang. Nach einer Fahrleistung von 35000 bis 85000 Kilometer, sollte man diese tauschen.

Scheiben und Beläge einer Bremse sollten immer paarweise erneuert werden ( beide Seiten einer Achse). Ansonsten kann die Bremsleistung der Seiten unterschiedlich sein. Immer auf Dichtheit des Bremssystems achten, damit keine Flüssigkeit entweichen kann. Bei Arbeiten an Bremsen, sollten immer die Angaben des Herstellers beachtet werden. Bremssteine sind eher abgenutzt als Bremsscheiben, man kann sie auch getrennt wechseln.

Abgenutzte untermaßige Bremsscheiben sowie Scheiben mit Rissen und Riefen oder Blaufärbungen sollten unbedingt gewechselt werden, Blaufärbungen weisen auf Überhitzung hin, die Scheibe kann sich verziehen und dadurch Lenkradflattern verursachen.

Als erstes wird das Auto angehoben, idealer Weise mittels mit einer Hebebühne z.B. in einer Selbsthilfe Werkstatt ( verfügt auch über Spezialwerkzeug) und die Räder abgeschraubt. Mit Drahtbürste und Besen (oder Druckluft) werden zunächst Bremse und Bremssattel gesäubert. Solche Arbeiten immer mit Schutzbrille erledigen.

Vor dem Ausbau der Bremsbeläge wird der Bremssattel demontiert, dazu löst man die Schrauben die den Sattel mit der Radnabe verbinden. Diesen kann man hochklappen oder im Ganzen entfernen. Mithilfe eines starken Drahtes lässt sich der Sattel gut an das Fahrwerk hängen, Dehnungen sowie Quetschungen des Bremsschlauches können damit vermieden werden. Die Bremsklötzer können nun herausgenommen werden.

Manschetten des Sattels auf Beschädigungen untersuchen, defekte Teile sollten durch neue Ersatzteile ersetzt werden.

Bei Arbeiten an der Bremse sind keine Öle oder Fette als Schmiermittel zu benutzen, sondern Bremsenmontagepasten.

Testen Sie nun ob sich der Bremssattel in den Führungshülsen leicht verschieben lässt, sind diese schwergängig eventuell auch austauschen.

Jetzt müssen die Bremskolben des Sattels zurück gepresst werden, wenn kein Spezialwerkzeug vorhanden ist, geht auch eine Wasserpumpenzange.

Die stellen im Bremssattel wo Bremssteine anliegen, mit Kupferpaste schmieren.

Nach lösen einer kleinen Schraube, ist die Bremsscheibe ausgebaut. Nun die Radnabe reinigen und mit wenig Kupferpaste schmieren.

Einige neue Autoersatzteile speziell Bremsscheiben werden vom Hersteller eingeölt (gegen Rost), die Öle müssen nun mittels Bremsenreiniger entfernt werden.

Als erstes die Bremsscheibe montieren, anschließend die Rückseite der Bremssteine mit Kupferpaste schmieren und einbauen.

Bei der Befestigung des Bremssattels auf das korrekte Drehmoment achten (neue Schrauben benutzen). Treten Sie nun mehrfach das Bremspedal durch, damit die Beläge an die Bremsscheibe gedrückt werden. Jetzt prüfen ob man die Bremsscheiben noch drehen kann.

Sollte alles in Ordnung sein, Bremse wiederholt auf Öl und Fettrückstände prüfen, den Bremsflüssigkeitsstand kontrollieren (Stand auf Maximum OK).

Anschließend kann das Fahrzeug abgelassen und die Räder montiert werden, hierbei auf das richtige Drehmoment beim anziehen der Radschrauben achten.

Das funktionieren der Bremsanlage wird bei einer langsamen Probefahrt geprüft. Achtung, mehrfach leicht Bremsen, bei schneller Fahrt und Vollbremsungen können die Bremsscheiben überhitzen und die Bremsbeläge verglasen. Beides hat eine dauerhafte Verschlechterung der Bremsleitung zur Folge.